Archive

Archive for August 2011

Warum musste man Libyen erobern ?

Radio Utopia ist für die Kommentare gesperrt, also nur auf dem Blog Hedesert:

„Libyen braucht jetzt einen Waffenstillstand. SOFORT!“. Von Daniel Neun

Hm, es mag ja sein, dass das stimmt, aber es gibt genug Gründe und Kräfte, das nicht zu akzeptieren und das ist entscheidend.

Neben den schon genannten Gründen, ist noch ein Grund aufgetaucht, warum man den Raubzug in Libyen begonnen hat.

Bekanntlich sind die USA bankrott, die Gläubiger möchten aber irgendwelche Aussichten haben, ihr Geld in den US-Staatsanlaihen irgendwie zu realisieren. Es wird berichtet, dass die USA-Administration verspricht die schrottreifen US-Staatsanleihen aufzuwerten mit dem Öl-Preis, da freuen sich die  Grünen ungemein, der Sprit wird teuer und dazu dank USA.

Der Plan ist, dass die USA kontrollieren /erobern, sprich Rauben, die sämtlichen Ölquellen auf der Welt (Irak, Nigeria, Libyen, auch Iran ist im Gespräch) und auf dem Weg erreichen sie Hoheit über dem Ölpreis. Mit einer Vervielfachung des Öl-Preises versprechen sich die think-tanks in USA, die Verschuldung der USA reduzieren zu können. Das ist besonders von Interesse für China und teilweise Japan, die in dieser unbequemen Situation sich befinden, zu viel US-Staatsanleihen zu besitzen, die privaten Besitzer der Anleihen soll man auch berücksichtigen, sie sind schliesslich die wahren Amerikaner, sprich die Besitzer der USA. So konnten die USA auch nicht im Krieg involvierten UNO-Veto-Parteien zur Duldung des Raubes der libyschen Ölquellen bewegen.

Die Struktur der Kräfte in der Welt ist im Moment die, es gibt keine relevante Partei, die Interesse daran hätte den Raubzug gegen Libyen zu unterbinden, von dem Waffenstillstand ganz zu schweigen. Die UNO, ein von den Verwaltungsorganen der „Finanaz-Weltgemeinschft“, ich benutze den Begriff, weil er ziemlich genau definiert, wer die Welt bereits regiert, die UNO ist nur ein Instrument, das nur die Aufträge der s.g. Grossmächten (über s.g. Sicherheitsrat) auszuführen hat, und die von der „Finanaz-Weltgemeinschft“ kontrolliert werden.

Mittlerweile winken die Angreifer den Chinesen, es ist so weit, “Auf diesen Trümmern können sie bauen.”, das ist so tolles am Krieg, danach kommt der Wiederaufbau und das ist ein Bombengeschäft im wörtlichen Sinn, nur mit Bomben kann das Geschäft zu Stande kommen und aus Libyen ist noch fast 97% der Staatsverschuldung zu holen. China sagt ja dazu.

Da erheben sich die Stimmen, es kann nicht sein, das sind doch verschiedene inkompatible politische Systeme. Es gibt eine Schnittstelle, an der sie alle kompatibel sind, das ist Geld. Die monetäre Kompatibilität ist der Garant, dass alle politischen Systeme an die „Finanz-Weltgemeinschaft“ angedockt werden. Die Schaukämpfe der Systeme sollen uns davon nicht ablenken.

Da braut sich was zusammen

Da braut sich was  zusammen

„weiteren 88 Milliarden Euro deutscher Steuergelder“

nicht ganz, das sind bestimmt keine Steuergelder, sondern ein Kredit, genannt Staatsschulden, der die Bundesregierung aufgenommen hat gegen die Sicherheiten und zwar die Pfändung der Deutschen bei den Banken unter anderem der internationalen Bank genannt „Deutsche Bank“. Es gilt das Wort vom Eichel: „Wir tilgen seit Jahrzehnten nicht eine/einen “ D-Mark/Euro.

„des deutschen Ablegers der “Sozialdemokratischen Partei Europas” SPE im Bundestag“

SPE also sozialdemokratisch in spe.

„Gleichzeitig will die Merkel-Regierung, mit ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und ihrem Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen (SPD), den Rahmenvertrag ändern“

So viel Komplizen der Bürgerenteignung, Jörg war sogar der Hauptmacher in der Operation „Finanzkrise“ in der etwa 500 Mrd. € zu Lasten der Deutschen auf die „Finanz-Weltgemeinschaft“ übertragen wurde, man kann mit Recht sagen, die „Finanzkrise“ war eine Gemeinschaftsoperation. Jörg statt eine gebührende Stelle in einem Knast zu übernehmen, macht weiter bei der Plünderung des Bürger, diesmal bei den Rettungsschirmen für EFSF.

Der passende zum Jörg Name: „Politbandit“ wird in Google mit 410 Einträgen bedacht, wie ungerecht, die „Finanzbandit“ kommt auf 950. Zum Vergleich „Banker“ zählt 169.000.000, was etwa 170.000 mal mehr als „Finanzbandit“, so sind die Kenntnisse über die Finanzwelt unausgewogen verteilt.

Eins wundert mich aber schon, wie die sehr simplen und durchsichtigen Raubverfahren, angefangen mit dem Gesetzt der Kanzlei Frishfields, für die Bürger, für die Masse (ausser „ewiggestrige Eurogegner“), verborgen bleiben, dass sie nach wie vor bereit sind, den o.g. Komplizen das Recht in den Wahlen zu geben, diesen Raub weiter zu treiben. Offensichtlich hat DIE „Demokratie“ so manche Tücken.

„Grünen … Unternommen dagegen hatten sie nichts.“

Dafür haben sie auf ihrem Etat einen Schaumschläger Ströbele, der immer mit dem Anrufen der BVerfG drohen soll, damit das demokratisch aussieht.

„Trotzdem stimmte der Bundestag“

2009 stimmte der Bundestag auch der Änderung der lästigen Passage im Grundgesetz: Art. 115. „Die Einnahmen aus Krediten dürfen die Summe der im Haushaltsplan veranschlagten Ausgaben für Investitionen nicht überschreiten…“ es wird auch in Deutschland nicht mehr investiert. Es ist ersichtlich, dass die Legisla-, Judika-, Exekutive einen mehrjährigen Plan der Deindustrialisierung umsetzen will, ein alter Morgenthau-Plan. Man kann sich nach dem Gogol freuen: „je näher an die Natur, desto besser“ („Revisor“), schliesslich ist das die Maxime auch der Grünen.

„Der Zweite Senat unter Andreas Vosskuhle … verschleppt das Verfahren bis heute.“

So versucht die demokratische Judikative an die beste Traditionen der deutschen Judikative anzuknüpfen, zu der auch der berühmte Jurist Roland Freisler schliesslich gehört, die Judi-kative, immer die „willigen Helfer“. Es lässt mich die Zusammenstellung immer etwas erzittern, es ist auch nicht verwunderlich, dass der Autor mit der Nazi-Justiz in Oldenburg zu kämpfen hat. Oldenburg ist die juristische Heimat des Bundespräsidenten Wulff.

Ich bin gespannt, ob der Beitrag in RU diesmal passt.

Die sämtlichen Kommentare hat RU geschlossen, der Beitrag passt nicht mehr zu Radio Utopie.

GG für drei Säulen

9.August 2011 at 10:49 pm

GG für drei Säulen

“Am 29.Mai 2009 hatte der Bundestag, nach der tiefschneidensten Verfassungsänderung seit Inkrafttreten des Grundgesetzes 1949 durch die “Föderalismusreform I” in 2006, auch die zweite massive Verstümmelung des Grundgesetzes durch “Föderalismusreform II” beschlossen. Möglich machte dies eine faktische All-Einheitsparteien-Koalition der Krähen, die nicht sich, sondern der Republik ein Auge aushacken wollte.”

Die wichtigen Änderungen 009 hat kaum jemand gemerkt, sicher nicht die s.g. freie Medien, es gibt kein Gesetzt in der Bundesrepublik, das so häufig geändert wird, und so ist das GG zu einem Lappen geworden, mit dem man jeden juristischen Dreck auswischen kann, damit die Legislative, Exekutive und Judikative juristisch korrekt bleiben kann.

Warum 009 ?

Im Zug der Abwicklung der s.g. “Finanzkrise” haben die “Finanz-Weltgemeinschaft” und ihre Diener von der o.g. 3 Säulen entdeckt, dass das GG die Spielräume zu sehr einengt, um die Plünderung der EU rechtens zu machen, so wurde das GG auf für diese Aufgaben bereinigt.

Wahrscheinlich ist mein Beitrag wieder politisch unkorrekt für RU.

Wie bewerten Sie den Kommentar? Daumen hochDaumen runter 0

À propos Ackermann

8.August 2011 at 1:35 pm

À propos Ackermann

Auch in der westlichen Demokratie ist es möglich die Wirtschafts-/Finanzverbrecher zu verhaften, wie z.B. die von der Soros-Stiftung gestifteten Demokratie in der Ukraine beweist:

“Es hätte nicht viel gefehlt, und Julija Timoschenko wäre womöglich im Moskauer Gefängnis „Matrosenruhe“ gelandet.” aber sie wurde auch sicher in der Ukraine untergebracht.

Das löste eine Entrüstung nicht nur in Russland aber auch in UK. Wo kommen wir hin, wenn wir alle Staatbedienstete nach ihren Verdiensten belohnen, H. Kohl mit den selbst aufgesetzten 2 Mio. DM blieb zwar kein  Ehrenparteivorsitzender aber auch nicht im Haft.

Bewegen wir uns im Rahmen des Möglichen, ein “Gesetz” wie FMStG (von der Bankenkanzlei Frishfields)  zu  verabschieden, das 500 Mrd. € den Bürger entzieht, um nach der dooH niboR Manier an die Spekulanten auszuschütten, das hätte eine klare juristische Wertung. Und jetzt noch dazu die “Rettungsschirme” für die gleiche Spekulanten, das ist schon für die JustineNel etwas viel, und für sie ?

Medienhoheit

7.August 2011 at 12:53 pm

Medienhoheit

Die Medien (SWR, also öffentlich-rechtlich) in BW berufen sich auf eine Bevölkerungsbefragung, die nachweisen soll, dass die Mehrheit der Bürger für den unterirdischen Bahnhof ist. Es gibt nur die Frage, wie die Befragung statt gefunden hat und wie viel davon (S21) die Befragten überhaupt verstanden haben ?

Wenn man sich die Ergebnisse der Wahlen in Deutschland anschaut, dann muss man davon ausgehen, dass die Wähler nicht ganz wussten, was sie gewählt haben und noch weniger warum. Eine dubiose Umfrage, die gerade heute aufgetaucht ist, na ja ??!!

S21 zeigt deutlich, dass die Bürger sehr viel mehr sich für die Sachfragen interessieren müssten, sonst hat das s.g. “demokratische” Wahlverfahren überhaupt keinen Sinn und die Legitimation so wie so. Weiss 2 % der Wähler, dass die Wahlen die Gewählten die Schulden zu machen in der unbegrenzte Höhe “berechtigen”, nach der Änderung des GG 2009, und die o.g. Wähler an die s.g. “Gläubiger” dafür zu verpfänden ? Griechenland machte das deutlich.

S21 ist schon längst keine Bahnhof-Frage, es geht um das ganze System. Das System, der Bundesverkehrsminister, macht deutlich, wessen Diener es ist. Das System wird immer mehr suspekt.

 

Das Geldsystem – die Sozialversicherung für die Schmarotzen

3.August 2011 at 7:12 pm   (Link zum Artikel bei Radio Utopie, falls freigeschaltet, sonst zum RU-Beitrag)

Das Geldsystem – die Sozialversicherung für die Schmarotzen

Die Gedanken sind auch dem Buch von Stephen Zarlenga – “Der Mythos vom Geld – die Geschichte der Macht.” zu entnehmen. Das Buch wäre für 49€ zu kaufen, und das Buch ist wie kaum anderes PreisWert. Für die, die on line mögen auch auf scribd .

Langsam dringt in die Bewusstsein der Menschen, dass das Geld von Ackermann und Co. nur Falschgeld ist und das die s.g. “Geldschöpfung” nichts anderes als Geldfälschung ist.

“Professor Hörmann: Gold ist ein künstlich verknapptes Material
ohne nennenswerten Funktionsnutzen. Wenn die Menschen nicht künstlich darauf konditioniert würden”

1. es gibt zahlreiche Funktionen, die Gold erfüllt, nennenswert ist
z. B. die Computerhardware oder als Katalysator. Die Materialreserven stehen tatsächlich in keinem Verhältnis zu seinem jährlichen Bedarf.

2. Geld ist nicht Gold. Geld ist alles, was die Menschen im Tausch bereit sind zu akzeptieren, und was keine Nutzware beim Tausch darstellt, d.h. Geld ist ein soziales Erzeugnis der Gesellschaft und nur der Gesellschaft und nicht wie den Menschen eingeprügelt wurde ein asoziales Erzeugnis der Banken. Auch Baumrinde diente schon als Geld.

“fungible Wertpapiere in Form von Wetten erzeugt …, welche in Wahrheit nur eine Ausweitung der Geldmenge für kleine Bevölkerungsgruppen (sog. Eliten) darstellen, die auf diese Art und Weise leistungslose Einkommen erhalten.”

sprich, die Eliten sind Schmarotzen der Gesellschaft, und das Geldsystem ist eine Art der Sozialversicherung für die Eliten. In diesem Geldsystem werden die Geldeliten ständig reichlich versorgtm nach dem berwährten Elitenrpinzip “après nous le déluge”.

Ich befürchte, dass auch dieser Beitrag, wie viele andere, zu direkt ist, um den RU-Richtlinien zu genügen.

Wie bewerten Sie den Kommentar? Daumen hochDaumen runter 0

Gut informiert

Ich bin nicht überrascht, dass Daniel Neun diesen Beitrag nicht freigeschaltet hat, seit geraume Zeit habe ich den Eindruck gehabt, dass er sich mehr im Dienste der Juden/des Israels sieht. Sein ständiger
Gastschreiber Avneri soll den s.g. „guten Juden“ auf Radio Utopie darstellen.

Irgendwie passt das zu der von Daniel beschriebenen Methode „These und Antithese“ gleichzeit anzubieten. 3.08.11

aber wie schrieben schon andere:

Es gibt keine unabhängige Medien! Das gilt auch für RU.
2.August 2011 at 1:38 pm  (Link zum Artikel bei Radio Utopie, falls freigeschaltet, sonst zum RU-Beitrag)

Gut informiert

Leider wurden Kommentare zu dem Beitrag “Der neue
Antisemitismus
“  geschlossen, veresuchen wir mal hier, schliesslich
ist die BW eine Schutzarmee für Israel.

Die Russen melden 11:30 (Moskau -2 Std.)  “Israel bombardiert erneut Ziele in Gaza”

2.08.2011 11:20

Dann sucht man nach “Gaza” und “Israel” in verschiedenen “deutschen” on
line Zeitungen, Creme de la creme dazu:

Der Tagespiegel

Handelsblatt

Financial Times Deutschland

keine Spurr, die einzige “Die Welt” hat
zwar keine Nachricht über Gaza aber immer hin über Israel:

Israel für jeden Geschmack

geschmacksache, aber wenn die Israel’s Juden auf den Geschmack bei Morden
in Gaza gekommen sind, dann werden sie nicht so schnell davon lassen.

Und natürlich die Qualitätsjournalismus vom Speigel:

Gaza Streifen – Unter der Herrschaft der Islamisten und das sind immer hin “Alle Artikel, Hintergründe und Fakten” à la Spiegel, “Spiegelleser wissen mehr”.

Bei Google ist man genauso ratlos, man kann nur getrost schimpfen, dass
google nur in China die Nachrichten zensiert.

À propos “Die Welt”, das war ursprünglich der Titel der Zeitschrift
der Zionisten
um Herzl, Springer hat den Titel abgekauft. Springer ist der Nachfolger vom Herzl.

Wie bewerten Sie den Kommentar? Daumen hochDaumen runter 0

Ich bin schon gespannt, ob D. Neun den Beitrag freischaltet, schliesslich dem Juden Avneri sichert er immer den Raum. Ob die Goim gleich behandelt werden ?