Archive

Archive for the ‘Finanzkrise’ Category

Das globale Imperium

27.März 2012 at 17:40   (von RU nicht freigeschaltet)

Der Beitrag bezieht sich auf „Weltreiche damals und jetzt“ Von Paul Craig Roberts | 26.März 2012

Es gibt eine interessante imperiale Analyse von Krassimir Petrov, die gewisse imperiale Aspekte der USA beschreibt und den Überlegungen von Roberts entspricht. Auch die Analyse von Roberts ist sehr hilfreich, um die aktuellen Prozesse zu verstehen. Beide können uns bewahren, der Naivität zu verfallen, dass höhere Gründe zur kriegerischen Exzessen wie Afghanistan, Irak, Libyen oder Syrien führten.

Man hat doch den Eindruck, dass die imperialen Analysen zu sehr an einen einzelnen Staat sich klammern. Wir befinden uns doch in einem Zustand der Globalisierung, das bedeutet einfache Ausbreitung der Aktivitäten und Lokalisierung der Aktivitäten dort, wo sie am günstigsten zu bekommen sind. Warum soll das nicht die imperiale Aktivitäten betreffen ?

Jedes Imperium ist aus dem Finanzkern entstanden und nicht der Staat ist die Geburtsstätte des Imperiums sonder der Finanzkern. In der Globalisierung müssen wir uns damit abfinden, dass der Finanzkern, bezeichnet z.B. als “Finanz-Weltgemeinschaft”, also eher ein weltweites Netzwerk der Finanzen bildet. Es ist nicht an einen bestimmten Staat gebunden, deswegen ist es auch nicht zu erwarten, dass ein bestimmter Staat von ihm den Auftrag aller imperialen Aktivitäten auszuführen bekommt. Der Sinn der Globalisierung ist die Aufgaben optimal zu streuen, in dem Fall optimal für die “Finanz-Weltgemeinschaft”.

Jaques Attali definiert sogar die Globalisierung, als “Nomadisierung des Geldes” und wenn er Recht hat, dann werden auch die imperialen Aktivitäten, z.B. Kriege, eines globalen Imperiums “nomadisiert”, transferiert von einem Knoten des Imperiums zum anderen. Das hat den Vorteil, dass die “Finanz-Weltgemeinschaft” kann von Fall zu Fall der oder anderen Knoten mit den imperialen Aufgaben beauftragen.

Der Umgang der “Finanz-Weltgemeinschaft” mit der EU wäre das beste Beispiel. In der ersten Phase hat sie eine neue Währung unter fast Treibhaus-Bedingungen aufgebaut, die EU Zuschauer/Bürger sollen nicht denken, dass das ihr Werk ist, um in den letzten Jahren massiv die Währung anzugreifen. USA werden zwar anscheinend in den letzten Jahren etwas geschont, aber die Vorbedingungen für die Drainage wurden schon früher dort erreicht.

Was wären also die Knoten des Imperiums ? Das sind die organisierten Strukturen, nicht unbedingt Staaten, EU ist kein Staat, die in der Lage wären die imperialen Aufgaben/Aufträge zu übernehmen. Die einzige Bedingung ist, dass die Struktur von der “Finanz-Weltgemeinschaft” wenn nicht gänzlich, dann mindestens ausreichend kontrolliert ist. Die letzte Therapie der EU kann bedeuten, dass das globale Imperium bessere Kontrolle über den imperialen Knoten EU erlangen möchte. Die Reihe von den Ereignissen wie EU-Verfassung, EU-Vertrag, EU-Präsident, “Finanzkrise”, die Attacke gegen PIGS-Länder, EU-Steuer u.s.w. bekommt dann wirklich Sinn.

Die Öffnung der EU für die “Finanz-Weltgemeinschaft” über die EZB und ihre Massnahmen, die nichts anderes bedeuten, ale nur die Unterwerfung der EU, mit der ständigen Drainage der fiskalen Basis, hat zur Folge, dass EU zur einem blutlosen Zombie der “Finanz-Weltgemeinschaft” verwandelt wird, bereit alle seine Ressourcen im Dienst dieses Kern des Imperiums zu stellen.

Computerfehler als Geschäftsmodell

12.März 2012 at 14:31   (von RU nicht freigeschaltet)

Computerfehler als Geschäftsmodell

“einen (sicherlich unbeabsichtigten) klitzekleinen Fehler in der Software “RailSys” ”

Das ruft in die Erinnerung die berühmte s.g. “Finanzkrise” 2007/8, die jahrelang mühsam vorbereitet wurde. Es fehlte nur, dass das Geld in die richtigen Hände fliesst, wie das Insidergeschäft auch verlangt.

Es hat sich damals “einen (sicherlich unbeabsichtigten) klitzekleinen Fehler in der Software” eingeschlichen und zwar bei Moody’s, was den Schrottpapieren eine Wertung “AAA” verlieh. Nun, den gleichen “AAA” Computerfehler hatten auch S&P und Fitch.

Die Folge war, dass z.B. die deutschen Landesbanken kauften hemmungslos diese Papiere und so floss das Geld der deutschen Steuerzahler an die richtigen Hände.

Die Welt der Computerfehler kann so schön sein, besonders, wenn das das Geschäftsmodell ist.

Wie bewerten Sie den Kommentar? Daumen hochDaumen runter 0

Da braut sich was zusammen

Da braut sich was  zusammen

„weiteren 88 Milliarden Euro deutscher Steuergelder“

nicht ganz, das sind bestimmt keine Steuergelder, sondern ein Kredit, genannt Staatsschulden, der die Bundesregierung aufgenommen hat gegen die Sicherheiten und zwar die Pfändung der Deutschen bei den Banken unter anderem der internationalen Bank genannt „Deutsche Bank“. Es gilt das Wort vom Eichel: „Wir tilgen seit Jahrzehnten nicht eine/einen “ D-Mark/Euro.

„des deutschen Ablegers der “Sozialdemokratischen Partei Europas” SPE im Bundestag“

SPE also sozialdemokratisch in spe.

„Gleichzeitig will die Merkel-Regierung, mit ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und ihrem Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen (SPD), den Rahmenvertrag ändern“

So viel Komplizen der Bürgerenteignung, Jörg war sogar der Hauptmacher in der Operation „Finanzkrise“ in der etwa 500 Mrd. € zu Lasten der Deutschen auf die „Finanz-Weltgemeinschaft“ übertragen wurde, man kann mit Recht sagen, die „Finanzkrise“ war eine Gemeinschaftsoperation. Jörg statt eine gebührende Stelle in einem Knast zu übernehmen, macht weiter bei der Plünderung des Bürger, diesmal bei den Rettungsschirmen für EFSF.

Der passende zum Jörg Name: „Politbandit“ wird in Google mit 410 Einträgen bedacht, wie ungerecht, die „Finanzbandit“ kommt auf 950. Zum Vergleich „Banker“ zählt 169.000.000, was etwa 170.000 mal mehr als „Finanzbandit“, so sind die Kenntnisse über die Finanzwelt unausgewogen verteilt.

Eins wundert mich aber schon, wie die sehr simplen und durchsichtigen Raubverfahren, angefangen mit dem Gesetzt der Kanzlei Frishfields, für die Bürger, für die Masse (ausser „ewiggestrige Eurogegner“), verborgen bleiben, dass sie nach wie vor bereit sind, den o.g. Komplizen das Recht in den Wahlen zu geben, diesen Raub weiter zu treiben. Offensichtlich hat DIE „Demokratie“ so manche Tücken.

„Grünen … Unternommen dagegen hatten sie nichts.“

Dafür haben sie auf ihrem Etat einen Schaumschläger Ströbele, der immer mit dem Anrufen der BVerfG drohen soll, damit das demokratisch aussieht.

„Trotzdem stimmte der Bundestag“

2009 stimmte der Bundestag auch der Änderung der lästigen Passage im Grundgesetz: Art. 115. „Die Einnahmen aus Krediten dürfen die Summe der im Haushaltsplan veranschlagten Ausgaben für Investitionen nicht überschreiten…“ es wird auch in Deutschland nicht mehr investiert. Es ist ersichtlich, dass die Legisla-, Judika-, Exekutive einen mehrjährigen Plan der Deindustrialisierung umsetzen will, ein alter Morgenthau-Plan. Man kann sich nach dem Gogol freuen: „je näher an die Natur, desto besser“ („Revisor“), schliesslich ist das die Maxime auch der Grünen.

„Der Zweite Senat unter Andreas Vosskuhle … verschleppt das Verfahren bis heute.“

So versucht die demokratische Judikative an die beste Traditionen der deutschen Judikative anzuknüpfen, zu der auch der berühmte Jurist Roland Freisler schliesslich gehört, die Judi-kative, immer die „willigen Helfer“. Es lässt mich die Zusammenstellung immer etwas erzittern, es ist auch nicht verwunderlich, dass der Autor mit der Nazi-Justiz in Oldenburg zu kämpfen hat. Oldenburg ist die juristische Heimat des Bundespräsidenten Wulff.

Ich bin gespannt, ob der Beitrag in RU diesmal passt.

Die sämtlichen Kommentare hat RU geschlossen, der Beitrag passt nicht mehr zu Radio Utopie.

Auch etwas für die unschuldige Naivität

21.Juli 2011 at 1:24 pm  RU hat diesen Beitrag nicht freigeschaltet

Auch etwas für die unschuldige Naivität

“(Merkel: Ich folge der EZB, die den Ratingagenturen folgt, 5.Juli)”

Damit erläutert Merkel, wer regiert EU, und im Endeffekt Deutschland, die Ratingagenturen, die bekanntlich nur ein Apparat des internationalen Netzwerkes “Finanz-Weltgemeinschaft” sind. In der s.g. “Finanzkrise” hat die “Finanz-Weltgemeinschaft” die Ratingagenturen eingesetzt, um einige Billionen Dollars abzuräumen, man schätzt zwischen 4 und 40 Billionen. Die Agenturen hatten den gleichen Comupterfehler gehabt, der die Schrottpapieren, genannt später “Subprimes” auf die höchste Stufe “Tripper A” gesetzt haben, mit gleichem Computerfehler sind die taumelnden USA als “AAA” auch bewertet. Davon kann man für das Publikum eine Folgerung ableiten: “An der Finanzkrise sind die Programmierer schuld.”

Das sind die gleiche Agenturen, die möglicherweise mit dem gleichen Comupterfehler Griechenland, Portugal, Spanien, Irland aneignen helfen möchten.

Die Machtstruktur bestätigt auch das Propagandaorgan der o.g. Gemeinschaft FTD:
“Wenige Tage vor dem Euro-Krisengipfel nimmt die Europäische Zentralbank (EZB) die Regierungen der Eurozone beim Streit um ein zweites Rettungspaket für das überschuldete Griechenland in die Pflicht. Falls die Entscheidung der Regierungen zu einem teilweisen Zahlungsausfall oder einem Zahlungsausfall führe, “müssten die Regierungen dafür sorgen, dass dem Euro-System Sicherheiten bereitgestellt werden, die es akzeptieren kann”, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet im Interview mit der Financial Times Deutschland.”

Trichet bringt zum Ausdruck, dass die Regierungen, Merkel inklusive, verpflichtet sind zu gehorchen, wem, wurde oben erklärt.

Was bedeutet Tricher, siehe LEO, wenn das kein Qualitätszeichen ist ? Es gibt aber feste Regel bei der Rekrutierung der Offiziere der “Finanz-Weltgemeinschaft” auf die Posten, auch Legarde (IWF) hat ein Gerichstverfahren in Frankreich auf dem Hals, ihr Vorgänger Strauss-Khan so wie so.

“Weder wird heute in Brüssel irgendetwas beschlossen”

Die DDR-Bürger haben gespottet, dass ihre Führung nach Moskau fliegt um die Anweisungen abzuholen. Die BRD-Bürger haben offensichtlich zu wenig Humor, um eine Reise nach Brüssel realistisch zu betrachten.

Interessant ist, dass manche politische Agenten wie Steinbrück (SPD), Trittin (Grüne) eine Entschuldung Griechnlands als unvermeidlich deklarieren, natürlich auf Kosten der Steuerzahler u.a. in Deutschland, wie sonst. Die Abschaffung der Demokratie in Griechenland macht ihnen offensichtlich keine Sorge, das überlassen eher den Personen, die wenig mit den s.g. “Linken” zu tun haben.

Aber das beste kommt vom Handelsblatt:

“Europa steht vor dem Sündenfall”

Man könnt denken, Handelsblatt meint den Verstoss gegen das geltende Recht, also ein Verbrechen, sogar EU-Vertrag, wenn nicht der gesunde Verstand, verbietet EU-Mitglieder die Finanzierung der Gewinne der Griechenland-Spekulanten, nein, Handelsblatt, dieser Lappen der Finanzier, sie meint die Verweigerung der Zahlungen an die Spekulanten. So viel Sachkenntnis bei der “renommierten” Zeitung, die mit dem gleichen Nimbus wie Spiegel, der nächste Lappen, von der Propaganda ausstattet wurde: “Die Spiegel-Leser wissen mehr”, das schmeichelt so die unschuldige Naivität.

Etwas für Deppen und Studierten

13.Juli 2011 at 10:33 am

Etwas für Deppen und Studierten

“Die “Schuldenkrise” ist keine Krise, sondern der ungehemmte, zügellose, barbarische Kapitalismus”

Oh, so radikal! Der barbarische Kapitalismus haben wir ohne eine Unterbrechung seit Jahrhunderten, dass wir zum Fressen und ein paar Computerspielzeuge heute bekommen, das bedeutet nicht dass woanders die Menschen nicht hungern, im 19. Jahrhundert waren wir in heutiger EU bestimmt nicht satt mit den Hungerlöhnen und allgemeiner Rachitis. Ich hätte schon ein paar Bilder, die das heutige kapitalistische Elend dokumentieren.

Ich habe schon bisschen Anerkennung für die Agenten der “Finanz-Weltgemeinschaft”, die nach der Operation “Finanzkrise” sofort zur weiteren Plünderung diesmal EU übergegangen sind, nutzend geschickt den Schock, unter dem das Publikum noch heute steht. Kaum jemand hat verstanden, worum es geht und wie langfristig die Operation “Plünderung der Volkswirtschaften” vorbereitet wurde. Die Arbeit wurde ganz professionell gemacht, so viele Milliarden Menschen in der Welt zu Deppen machen, auch die Studierten.

Die Bilderberger treffen sich z.B. nur 1 mal im Jahr, es ist nicht nötig häufiger, weil die Prozesse lanfristig gestaltet wurden. Die Infrastruktur für die Finanzkrise wurde schon in 80-gen Jahren aufgebaut, FED sogar vor 100 Jahren, die Vorbereitung der Plünderung der EU-Länder begann schon kurz na dem Krieg (WK II).

” in China, eine sowohl verschwiegene, wie äußerst effektive Unterstützung. China strebt, entsprechend der hier bereits umschriebenen Vier Zonen der Ökonomie, von der Rolle der Handelszone (niedrige Währung, niedrige Löhne, niedriger Lebensstandard) auf zur Tributzone Amerikas.”

“Amerikas” ? Ich gehe davon aus, das die Machtzentrale der “Finanz-Weltgemeinschaft” in USA gemeint ist oder sehe ich das falsch ? Mit den Amerikaner (Bürger) hat das aber nichts zu tun.

China wird in die edle Gesellschaft (IWF) aufgenommen, und das Russland (das nächste BRIC), die gegen den Überfall auf Libyen waren, wollen. dass in Libyen die westliche Demokratie das sagen hat.

Ich bin gespannt, ob RU diesmal den Beitrag durchlässt, oder ist es wieder etwas nicht genug koscher ?

Es steht fest, Daniel Neun hat den Beitrag nicht frei geschaltet, auch RU bekommt den Rahmen für seiner Propaganda.

Eine Palette

1.Juli 2011 at 12:57 pm

Eine Palette

Mit dem Fall Strauss-Khan hat man uns vorgeführt, dass man auch die sexuelle Handlung zum Austausch der handelnden Agenten der “Finanz-Weltgemeinschaft” nutzen kann, um ihre Effektivität zu verbessern, z.B. sie muss nicht unbedingt auf dem Wege der Vergewaltigung einer Schwarzen beseitigt werden, wenn sie unartig wäre, obwohl bei diesem weiblichen Charme gibt es auch gewisser Potential. Ganz neu ist die Masche mit dem Sex allerdings nicht, wir haben noch in Erinnerung, dass ein gewisser Clinton (siehe das Bild unten) mit der gleichen Masche zur Unterschrift “Gramm-Leach-Bliley Financial Services Modernization Act” möglicherweise erpresst wurde. Das war der Grundstein worauf die Operation „Finanzkrise“ aufgebaut wurde, in Deutschland war das Gesetz über die „Zweckgesellschaften“.

Wie man sieht, die “Finanz-Weltgemeinschaft” hat sehr breite Palette der Massnahmen, um ihre Agenten auf die Posten zu bringen/austauschen oder zu züchtigen, die sexuellen Handlungen gehören auch dazu.

“zwei Detectives der Hafenbehörde aus dem 1.Klasse-Abteil geholt worden war”

Das ist die gleiche Hafenbehörde, die irgendwie viel mit der Zerstörung der 3 WTC-Türme zu tun hat, damals hat man in 2 Tage sichere und unerschütterbare Erkenntnisse, dass Al Quaida die 3 Türme gesprengt hat. Sogar Fr. Merkel bestätigte im Namen aller Deutschen, “im Zweifelsfall für die Hafenbehörde und andere US-Freunde”.

“That can happen.” Mal liegt man richtig, mal nicht, aber die Hafenbehörde ist immer schnell. Nun stellt sich die Frage, wann liegt man richtig ?

Die uns gut bekannte Qualitätsjournalismus wie NYT wurde diesmal bevorzugt, um die neue Story einzuschleusen. Die Story hat alles, was eine Story braucht:
Drogen,
Knast,
Telekommunikation,
und sogar eine schwarze Nute,
alles, was eine Story für die Deppen, sprich Wähler, so beinhalten soll. Ich kann mir schon vorstellen, wie die Systempropaganda das ausschlachten wird, sogar sie kommt in einem “Brennpunkt” (ARD) auf die verführerische Gedanke, dass das eine Verschwörung war, wahrscheinlich muss wieder Al Quaida als der Sündenbock dienen. Etwas langweilig, man wünschte sich schon bisschen Abwechslung in der Art, wie man beschie..en wird.

Und noch zu “Finanz-Weltgemeinschaft”, wie funktioniert ihre Exekutive, man kann sie auch “Nomenklatura” nennen ?
“mit Hilfe aller Regierungen der Industriemächte – China, Russland, Indien, Brasilien, etc – zur neuen IWF-Direktorin gemacht.”,
die Antwort ist: zuverlässig.

Es gibt kleine Änderungen gegenüber der RU-Version.

“Auf diesen Trümmern können sie bauen.”

29.Juni 2011 at 7:38 pm

“Auf diesen Trümmern können sie bauen.”

@Bekay: “Freudscher Versprecher”

Papandreu könnte eigentlich an die Lagarde tatsächlich winken:

“Auf diesen Trümmern können sie bauen.”

Das Wort passt auch zur Abschiedsrede eines anderen treuen Bilderberger-Soldaten des Kanzlers a.D. G. Schröder.

“eine Abwicklungsanstalt (“Treuhand”) für den eigenen Staat”

Eine schöne Erinnerung an die Abwicklung des DDR-Volksvermögens, vorbildlich gemacht, ich würde tippen, die Breul müsste eine wichtige Funktion auch diesmal bekommen. Da muss ich an den Freund der Demokratie, Graf Lambsdorf erinnern, der sich auch mit der Korruption einen Namen gemacht hat, laut Lambsdorf:: das DDR-Vermögen wurde auf 350 Mrd. geschätzt, die Breul hat davon etwa 300 Mrd. Miese gemacht, d.h. in der Operation “Treuhand” wurden Deutschen auf etwa 600 Mrd. DM enteignet, unter der sanften Hand einer Frau. IWF bekam eine andere, von der gleichen Qualität.

Sogar die Hinrichtung aus der Hand eines Weibes macht solche sanfte Eindruck. Auch die Vollstrecker brauchen ihre Frauenquote.

Griechenland wird jetzt privatisiert, das Privatisieren ändert die Eigentumsverhältnisse massiv, obwohl schon jetzt z.B. in Deutschland der reichste Zehntel besitzt etwa 2/3 des gesamten Vermögens, die ärmste Hälfte der Deutschen hat überhaupt keinen Besitz, nur sie merkt das nicht. Das war auch der Sinn der Operation “Finanzkrise”: Enteignen die untere 9/10. Erinnern wir noch ein mal, die griechische Demokratie (Altertum) war eine Sklaverei, man schätzt, dass 85-90% (9/10) der Bevölkerung waren Sklaven, na also, sogar die Proportionen passen zu der westlichen Demokratie.

Ah, die Demokratie, ein kleine Einführung siehe H. Schumann, und was hat er über die Korruption herausgefunden: „Es ist also nicht der Missbrauch wirtschaftlicher Macht zu bekämpfen, zu bekämpfen ist die wirtschaftliche Macht selbst.‘‘, ganz neu ist das nicht.

Die Renaissance der altertümlichen Kultur brachte in 15-tem Jahrhundert den Bauer die Leibeigenschaft, eine Art der Sklaverei.

Die Renaissance der Demokratie bringt dem Volk … na, ihr wisst schon.


30.Juni 2011 at 12:26 pm

Passende Wörter finden

@freethinker: “Da sieht man gut was uns auch bald erwartet. Wir sollten den griechischen Bürgern helfen. Es zieht ein Unwetter über Europa auf. Die EU ist nun einmal als Diktatur angelegt.”

Ich finde süss, wie viele Euphemismen wir erfinden, um dem passendem Wort “Kriminalität” zu entgehen, z.B. “Diktatur”. Es wurden in D mehrere kriminelle Organisationen gegründet, um die Bürger auszuplündern, aber wir bringen nur zur Diktatur. Ein Verdächtige des Diebstahls wird zum Innenminister oder Finanzminister, ein Terrorverdächtige zum Innenminister, der den Viehbestand der “Farm der Tiere” kontrollieren soll. Schliesslich haben die o.g. Banden eine Viehbestanderfassung als “Zensus” deklariert, dabei das Vermögen, das noch zu rauben blieb, soll erfasst werden.

Ich vermisse das auch, dass niemand findet sich, um eine Hilfebrücke für die Griechen aufzubauen und ihnen klar machen, dass wir sie unterstützen werden, und nicht nur klar machen, sie brauchen unsere Unterstützung, materielle Unterstützung, um diese Kriminellen zu beseitigen. Verlieren wir Griechenland, verlieren wir die Zukunft.

Heute sind wir alle Griechen..

Diese Pest ist auch bei uns verbreitet und zersetzt uns von Innen, nach der besten Maulwurf-Methode (ich traue mir nicht Ratten zu sagen, die die Pest verbreiten), in zwei Jahren sind 300 Mrd. € weg, oder wir die Propaganda das nennt: “abgewrackt”.

Ich habe die EU-Kommission noch nicht erwähnt, die von uns neulich Steuer will, Barroso will erpressen von uns die EU-Schutzgelder, doppelte Steuer hält besser.

Ohne die passenden Wörter werden die Deutschen als Masse gar nichts merken, von kappieren ganz zu schweigen.


30.Juni 2011 at 5:44 pm

(JustineNel, Du unterschätzt uns. Noch so ein Kappier-Putsch von Kommentar und das war es hier für Dich. Die Red.)

Ich unterschätze euch nicht, obwohl ich nicht zu häufig RU lobe. “Kappier-Putsch” ist mir nicht geläufig, deswegen kann ich mit der Einspielung nichts anfangen.
Ich schätze eure Arbeit seit vielen Jahren, und ich teile eure Meinung häufig aber nicht immer, es muss nicht sein, oder ? Ich kann nur hoffen, dass wir den gleichen Gegner meinen.

Ich habe kein Problem, wenn ihr meine Beiträge nicht freigebt, ihr seit für das Medium verantwortlich und ihr könnt bestimmen, was zu euren Richtlinien passt oder nicht. Das macht jeder, ich hätte auch so gemacht.


Mehr:

„Hilfe“ für Portugal

Kapitalismus als eine soziale Gebilde